…und tschüss!

So, die letzten Impressionen sind in Worte verpackt, der Schulalltag hat uns wieder, gute Erinnerungen bleiben…
Allen einen herzlichen Dank für ihr Interesse an unserer Woche. Wir hoffen, ihr habt auch von „draussen“ ein wenig mitbekommen, wie es bei uns war.
Die Kids würden sagen:

hamme – supa – oba – mega – gail!

Bea Zbinden

Donald Trump’s Gebet zu Gott

Was passiert eigentlich in den Zimmern…?

Durch den Tag heirateten Mädchen mit Stofftieren, man machte ein Chaos oder wir spielten „Was bin ich“ und „Wahrheit und Pflicht.“ Am Abend wurde es dann richtig spannend. Als erstes bestiegen wir als Raupen (im Schlafsack) den Mount Everest (Das Zimmer der Jungs). Dann las Frau Zbinden uns eine Geschichte vor, bei der die meisten schon einschliefen. Als sie fertig wahr, waren alle wieder Hyper… In den Zimmern ging das Chaos los. Während die Jungs Witze über Donald Trump machten, redeten die Mädchen noch ein bisschen, andere sangen oder „beteten“. Wir erzählten alte Witze (die gar nicht so lustig sind), machten uns über Dialekte lustig und lachten uns tot. Ein ander mal klärte uns Mackenzie zwei Stunden lang von Anfang bis Ende über GOTT auf…

Mackenzie und Elody

Wild, wilder, am wildesten

Am Donnerstag Nachmittag arbeiteten wir wieder wie am Dienstag in Gruppen. Eigentlich war das selbe Programm wie am Dienstag vorgesehen, da es aber geregnet hatte, mussten die Outdoorprogramme abgeändert werden. Bei Herrn Sutter spielte man in zweier Gruppen Ping Pong und Kastenfussball („Töggälä“). Doch Herr Sutter, Nina, Ladina und Alessia haben wohl das Spiel nicht ganz verstanden, den man konnte meinen die Kühe von neben an seien ausgebrochen. Bei Frau Zbinden machte man Videos in denen wir eine Sache die wir hassten und eine die wir liebten filmten. Wir mussten sehr lange überlegen, man konnte meinen wir kennen uns selbst nicht. In der dritten Gruppe bei Nina Zbinden spielte man Brändi-Dog.

Jael V. & Deborah

scharf, scharf !

Am Donnerstag Morgen durften wir etwas länger schlafen. Nach dem Frühstück arbeiteten wir in den Gruppen. Wir waren zuerst bei Nina im Volleyball und anschliessend  waren wir in der Küche. Wir machten für das Mittagessen Fajitas. Wir mussten Gemüse schneiden, Fleisch anbraten und Saucen zubereiten (die man in der schärfe unterschätzt hat). Aus diesen ganzen Sachen machten wir dann eine Fassstrasse. Danach kamen  alle zum Mittagessen. Die, die etwas zu viel Sauce in die Fajitas getan haben hatten etwas mühe beim essen. Denn die Saucen waren schärfer als erwartet. Nach dem essen hatten ein paar eine rechte Sauerei im Teller und die Finger schmutzig.

Delaja und Nina

Let`s party

Am Donnerstag Abend ging es richtig los. Wir sassen alle zusammen und diskutierten was wir für die Fetteste Party ever brauchen. Pascale machte eine Liste mit unseren Essens wünsche: Chips, Marshmallows, Gummibärchen, Schokolade und zu Trinken: Eistee, Citro, Orangina und Ballone. Markus ging für uns einkaufen in der Zeit räumten wir die Bude mal richtig auf und räumten alle Tische aus dem Esssaal und stellten alle Stühle auf einander. Markus hat anstatt Luftballons Wasserballons gekauft.                       Danach ging die Party los.

Jonas & Jael 🙂

1,2,3 Tanzalarm!

Am Donnerstagabend machten wir eine Disco. Wir spielten ein Mörderlis und dann tanzten wir den ganzen Abend das heisst alle Mädchen tanzten und die Jungs sassen herum und schauten uns zu. Zum „Lied und ich flieg“ tanzten sogar die Jungs. Einmal hatte die Box keinen Akku mehr weil wir zu viel Musik hörten. Nina fiel plötzlich um (nicht in Ohnmacht!!!) Es gab: Marshmallow, Gummibärchen, Chips und Schokolade. Das war sehr sehr lecker.

Alessia und Michal

Achtung, fertig ,durchgedreht !!!

Am Donnerstagabend durften wir eine Party machen.Wir spielten einige spiele unter anderem auch Bier-Pong (mit Citro ).Als wir angefangen haben mit dem spiel fehlte etwas. „Wie wärs mit Musik?“fragten alle. Als wir das Lied Pong dance gehört haben drehten wir alle durch.Gruppe nach Gruppe versuchten den Ping-Pong Ball ins Citro zu werfen.Wenn es gelang musten die Gegnergruppen das Glas in einem Zug austrinken.Es machte viel Spass,weil alle mitspielten.So verginge 1 Stunde der Party.

Phelan und Ladina